shopify analytics tool

Dinge oder Knallharte Wahrheit.

IMG_5055.jpgIMG_5049.jpgIMG_5050.jpgIMG_5046.jpgmanchmal sagt niila dinge, die an mir kleben bleiben, die meine welt oder meine sicht auf sie verändern. einiges, was ich als selbstverständlich erachte, steht plötzlich in frage. oft wird vieles witziger oder gar absurd. manchmal trifft er genau den einen wunden punkt, der eigentlich ziemlich gut in mir drin vergraben war.

ich hab das oft gelesen, dass, wenn man sich darauf einlässt, man an einem kind (er)wächst. je älter er wird, desto 'älter' werde ich.

einer dieser sätze, welche ich seit dem weg-zug aus der vater-mutter-wohnung immer mal wieder höre, ist: 'ich bin traurig, dass du und papa nicht mehr zusammen wohnen.' und das mit so viel aufrichtiger traurigkeit in der stimme, dass mich das selbst tief und widerlich piekst. da schwallt in einem mal so eine riesige palette an gefühl und erinnerung aus 30 jahren leben hoch, dass mir schwindelig wird. ich sage ihm, mit tränen im anschlag, wie sehr ich ihn verstehe und seine traurigkeit darüber nachvollziehen kann. ich erkläre, warum 'wir' nicht mehr zusammen wohnen, zusammen sein wollen. erzähle von meinen eigenen eltern, die getrennt lebten seit ich 5 bin, und wie traurig auch mich das gemacht hat. ich versichere ihm, dass es auf gar keinen fall seine schuld ist, dass es sein gutes recht ist deswegen traurig oder gar wütend zu sein. es ist beinah so, als erkläre ich mir das selbst und ich spüre deutlich, wie egal mir diese tröstenden worte, wie ernstgemeint und doch unhilfreich sie sind, denn der schmerz bleibt einfach, genau so, wie die situation eben, in welcher ich steckte/er steckt.

ich hab damals etwas verloren und ich schätze so geht es ihm auch. ich scheine diesen verlust immer noch nicht verarbeitet zu haben und ich frage mich, wie das mal für ihn sein wird. ich weiß nicht, ob mich damals jemand getröstet hat, jemand mit mir darüber verständnisvoll gesprochen hat und warum ich immer noch damit kämpfe, aber ich hoffe, dass ich niila und seine trauer auffangen kann, ihm dabei helfen kann, damit so gut wie möglich umzugehen.

ach, es tut mir leid.