shopify analytics tool

Dinge oder DIY Haustier

das kind liebt katzen. warum auch immer. als ich damals mit der zuckererbse noch schwanger war, nahmen wir zwei katzen auf. die konnten wegen schimmelbefall in ihrem eigentlichen zuhause nicht mehr bleiben. im nu machten wir die wohnung katzenfest und hatten ab dann zwei neue mitbewohnerinnen im hause. luna und lotta, zwei jugendliche mädels, die wirklich jedes klischee einer katze erfüllten. nichtsdestotrotz oder geradeebendrum liebte ich sie und sie liebten meinen riesigen bauch. mir ist ja so grundsätzlich immer kalt. ich friere bei 25 grad und schlafe auch bei 32 grad noch mit der winterdecke. jaja, und trotzdem hasse ich den sommer :) aber auch mit dem zusatzmenschen in meinem körper fror ich, aber die kätzinnen thronten wärmend wie königinnen auf meinem 1 meter bauchumfang. vielleicht kommt daher die katzenaffinität des sohnemannes. die katzen gingen vor der geburt aber bereits zurück zum alten frauchen in eine neue wohnung.

seit dem wir kürzlich hundewelpen bestaunten, mag Niila jetzt auch hunde. 'aber nur die babies', sagt er, 'die stinken noch nicht so.' ok, sag ich. ich war kurz vernebelt und wollte sofort einen hund adoptieren. einen kleinen, den wir lieb haben können. als kind bin ich selber mit hunden aufgewachsen und weiß, wie wunderbar das ist, sich das kinderbett mit einem kleinen schweißfüßigen und schnarchendem Yorkie zu teilen. und irgendwie hab ich die hoffnung, das kind würde dann auch in seinem eigenen bett schlafen, die ganze nacht bis morgens. (ach ja, schlaf <3)

IMG_7402.jpgIMG_7403.jpg aber nun ja, die realität holte mich zum glück schnell zurück. denn ich sehe die zukunft in meinem bett und da liegt dann das kind auf meinem kopf, die füße in meinen unterleib gebohrt und der hund zwischen meinen beinen. schnarchend. das allein reicht schon aus sich keinen 4 beiner ins haus zu holen, obwohl es noch mehr gute gründe gegen ein haustier im hier und jetzt gibt.

der sohn wollte aber nun ein haustier haben, trotz langer erklärungen, wie uncool das eigentlich ist. die welpen waren wirklich ziemlich süß, da kann man einem 4 jährigen nicht mit logik und vernunft kommen. also kramte ich in der imaginären erinnerungskiste meiner kindheit und erinnerte mich an die millionen wollknäuel meiner mutter, aus denen ich stundenlang hunde wickelte. für mich, für die nachbarskinder, für einen eigenen kleinen hundeflohmarkt auf dem spielplatz um die ecke.

und so machte ich dem flummi-kind einen hund mit leine, den er jetzt durch die gegend ziehen kann. vielleicht hilft dieser tipp ja noch wem. ob mit oder ohne kind.